"Kultur-Termine"

Aktuelles:

 Akt:uelle Projekte

(ehrenamtlicher Art)

I. Marken-Relaunch bzw.Erneuerung des Patents:

-...., wieder einmal Erneuerung meiner eingetragenen Marke als Wort und Ergänzung um die Bildmarke mit meinem Logo (, das ihr hier seht, rechts und oben.) beim Deutschen Marken und Patentamt in JENA.

II. Unterstützung von Medien, im weitesten Sinne, ehrenamtlicher Art erst einmal, also als "non-Profit" -Projekte, verstanden als Marketingtechnischer Begriff).

A:

   Dabei sind es jetzt ausgewählt: `stepstone Berlin´ und `Kowalsky í Schmidt ´als Initialprojekte zum so gen. "Anfüttern" bzw. mich Ausprobieren und zur Einführung des Marktauftritts der `Jeanne-Math"- Marke, inklusive meines, bereits in den 90er entwickelten, Logos, zu sehen.

Somit sind diese "Starter-Projekte" nur beispielhaft ausgeführte -wie soll ich sagen- "Fingerübungen" einer IMK- geprüften `Marketing- und Kommunikationswirtin´ von 1992/93 & NIG-PINEL diplomierten Genesungs-begleiterin  von 2014/15. Also einer Frau, die soziales Denken mit marktwirtschaftlich-kommunikativen Aspekten verbindet, um so etwas wie Kunst zu machen und Medien zu bedienen.

B:

Später plane ich, das LABEL:

`Jeanne-Math´, mit dem `registered´  (oder ein "kleines C im großen Kringel"), weiter auszubauen.(...) .

Das wird sicher spannend und wird  viel Spass machen!!! - Gesetzt den Fall, dass es den Usern im Netz (erst einmal), sowie den Konsumenten klassischer Medien (, des erwähnten Media-Mix´s) und "den Opfern meiner Schaffenslust", also den projektierten Firmen, auch gefällt.

Wenn es also am Ende zu einer WIN-WIN-Situation kommen sollte, fände ich das prima. Und dann hätte mein zeitraubendes "Hobby" bzw. meine kleine non-Profit-Unternehmung auch Sinn!

Ich strebe hierbei einen Marketing-M(edia)M ix im klassischen Sinne an, mit der Kombi Internet, also ebenso die Belegung neu entwickelter Medien, sowie das Austesten von just am Markt erschienenen kostenlosen Angeboten und neuen Entwicklungen im Softwarebereich bzw. von Apps.

III: DEMNÄCHST:

  • In der Märkischen Zeitung, (betrifft Projekt: `Kowalsky í Schmidt `,(TV am Samstag Nachmittag, Sendeformat vom rbb ), in der  Print-Ausgabe am 27. Oktober 2016, wegen des Planungsvorlaufs- und  der Umsetzungsspanne, die PRINTMEDIEN nun Mal brauchen,  - nur als Fliestextanzeige, - ich glaube, mit gelb-schwarzer Schrift, habe ich genommen, -  immerhin, das kostet schließlich auch Geld, Zeit, Mühe.. - ist also ein "Durch-Tasten" durch Eingabetemplates usw. und "witzig soll es dann ja auch sein". 
  • Jetzt erschien schon einmal dann was auf GOOGLE +.de: 

 `Berlinea´, `Jeanne - Math´,  ` - Jeanne-Math -(non-Profit)- Tierrettung!!! (virtueller Tierfriedhof)´ , `Stepstone Berlin´, sowie `Kowalsky í Schmidt´ unter Anderem.

  • (`Jeanne - Math´ ist ebenso auf FACEBOOK vertreten.)
  • und später belegte und testete ich, vielleicht mit diesem, oder jenem Projekt-BABY, Content-Management-Systeme im Netz.
  •  Also geht es dann wahrscheinlich immer so weiter in SOZIALEN NETZWERKEN.(Wo es ja auch so gen. BANNER gibt, oder Flash-Animationen für mehr Aufmerksamkeit für die Message zur Verfügung stehen. Dazu muss ich immer mal wieder neue Software, besser FREE-Ware Angebote testlaufen lassen, was viele Problemchen mitunter mit sich bringen kann, was die Konfiguration des jeweiligen Rechners, anbelangt. Mal sehen.... :-)

 IV. Künstler-Unterstützung bzw. Branding

  • ...erklärt sich sozusagen von selbst. Ich kenne viele freischaffende Künstler/innen, persönlich. Die zum Teil, zu ihrem gewünschten Publikum nicht ausreichend durchdringen. Deshalb plane ich hier auch noch eine Art Forum zu gestalten, das Ihnen entspricht und `dem WERK´ mehr Anerkennung verschafft.

_____________________________________________________________________

 

V.Weitere Empfehlungen:

Ein interessantes Buch:

mit dem Titel: "Muscheln und Schnecken" von S. Peter Dance, Urania Naturführer, Aus dem Englischen von Gabriele Roth. Ein Dorling-Kindersley-Buch,; ISBN 3-332-00992-3.

Das entspricht meiner jetzigen Gemütslage(...). Schnecken und Muscheln haben meiner Meinung nach jetzt Konjunktur! Alles `schneckt´ irgendwie herum... . Und verwandelt sich schnecken-oder muschelgleich bis ins Unendliche. - Und das war irgendwie schon immer so. Und dann diese Vielfalt an Formen und Farbgestaltungen...! Fantastisch.


Leider bereits abgelaufen!!

Es war einmal.... ein Bauhaus-Kunst-Architekt.-in-einer-Ausstellung in Berlin.

Und der heisst:

CHEN KUEN LEE,  (1915–2003) – Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan.

 damals in der:

ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Öffnungszeiten: 22. Januar bis 24. März 2016,  Di-So 14-18 Uhr
Eintritt: frei! *****leider vorbei*****


besuchen Sie auch auf auf google+:

Berlinea