Hier soll der

virtueller Tierfriedhof - Jeanne-Math - entstehen

  •  dazu gibt es parallel auf "google+" ein Profil (siehe links).

  •  jede/r Hinterbliebene eines lieben Tiers, darf mein Kunde sein.

  •  diese dürfen dann an diesem virtuellen Ort gedenken, trauern,  miteinander in Gemeinschaft, also Kontakt kommen.

  •  Diese Gemeinschaft sollte sich dessen bewußt sein, dass Tiere Individuen mit Rechten sind und einer Würde bedürfen, die über ihren Tod hinausreichen sollte.

  • In diesem Sinne sollten Ihre Bilder, die ich von Ihnen veröffentliche, würdevoll und langlebig sein,

das heisst: diese Bilder sollten möglichst der Ewigkeit Stand halten und die Hinterbleibenen mit ihren verblichenen Tieren, in respektvollen Darstellungen wiedergeben, die ihrer würdig sind.

Bitte warten Sie noch ein wenig ab, bis diese Präsenz entsprechend ausgebaut sein wird.

Natürlich nehme ich Emails, betreffend gängiger Dateiformate oder allgemeine Anfragen schon bald in Bearbeitung, um die Präsenz des virtuellen Tierfriedhof, (nicht zusätzlich) zu verzögern.

Für weitere Fragen und Infomationen, zum Beispiel zu Dateiformaten, stehe ich Ihnen gerne unter:

info@jeanne-math.de

zur Verfügung!


Genesungsbegleiter/in / expierenced involvement:

  1.  jeanne-math: bietet Beratung als Genesungsbegleiter/in oder so genannte: "Expertin durch Erfahrung in der Gesundheitsversorgung".
  2. ein Peer bzw. Erfahrungsexperte begleitet Betroffene zu Ämtern oder Trägern.
  3. bereitet (im Acessement) die wichtigen Termine der/des Betroffenen, durch gemeinsames Ausfüllen von Formblättern, also Anträgen, in Überlastungssituationen vor. (zum Beispiel nach einem längeren stationären Aufenthalt in der Klinik)
  4. führt tagesaktuelle Gespräche, `Open Dialog´ (oder Netzwerkgespräche, das ist ein Zusammenkommen mit Angehörigen, Professionellen und Schlichtern, nicht zu verwechseln mit "dem trialogischen Ansatz")).
  5. fortlaufend arbeitet ein Erfahrungsexperte mit dem Betroffenen am Aufbau von Netzwerken, betreffend `sozialer Teilhabe´, gesellschaftlicher Teilhabe und der Teilhabe an Arbeit (, wenn auch erst einmal im geschützten Bereich einer KBS oder einem anderen psycho-sozialem Träger).
  6. Eingliederung im zweiten Arbeitsmarkt (`Teilhabe an Arbeit´), sowie Hilfeplangespräche, Schaffung neuer geregelter Tages-struktur . 
  7. geplant ist von jeanne-math die Zusammenarbeit mit Trägern im Großbezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin.
  8. und die Erweiterung des üblichen Angebots auf den kulturellen Angeboten Berlins und die Schaffung eines trägerübergreifenden Netzwerks für den Großbezirk Tempelhof-Schöneberg, unter Einbeziehung nachbarschaftlich angrenzenden bezirklichen Einrichtungen.

 * weitere Infos und mehr ausführliche Berichte zum Genesungsbegleiter/in finden Sie auf der site:

http://www.ex-in.net